02056 / 201 04

Wir sind für Sie da — Unsere Servicenummer

Harald Schulz

monsator-Hausgeräte
Magdeburg GmbH
Filiale Magdeburg

Hauptstr. 100
42579 Heiligenhaus


Tel: 02056 / 201 04
Fax: 02056 / 585 99 44

Öffnungszeiten

  1. Mo-Fr 09:00 - 13:00
  2. 15:00 - 18:00
  3. Mittwoch 09:00 - 13:00
  4. Samstag 10:00 - 13:00

Filiale Wernigerode

Minslebener Str. 43
38855 Wernigerode

Tel: 0394 / 32 48 80 6
 

Öffnungszeiten

  1. Mo-Fr 10:00 - 18:00
  2. Samstag 10:00 - 13:00
Die Energieeffizienzklassen bei Kühl- und Gefriergeräten

Die Energieeffizienzklassen bei Kühl- und Gefriergeräten

Die Einteilung eines Kühlgerätes in eine Energieeffizienzklasse ist nicht allein von dessen tatsächlichem Stromverbrauch (kWh/Jahr) abhängig, sondern auch von Geräteklasse, Nutzinhalt und Temperaturbereich der einzelnen Fächer. Geräte mit viel Nutzinhalt benötigen eben mehr Strom als kleine Geräte. So kann es also durchaus vorkommen, dass eine größere Kühl/Gefrierkombination zwar auf dem Label einen höheren Energieverbrauch ausweist als ein anderes kleines Gerät, jedoch in eine günstigere Effizienzklasse eingestuft ist.

Die Energieeffizienzklasse hilft ebenfalls nicht, wenn man beispielsweise Kühlschränke ohne Sternefach mit welchen mit (*/***)-Fach oder Gefrierschränke mit Gefriertruhen vergleicht. Die Anforderungen an die ABC-Abstufung sind je nach Geräteart verschieden. Mancher B-Gefrierschrank braucht mehr Strom als eine D-Truhe gleicher Größe.

Die Geräte können den Energieeffizienzklassen "A" bis "G" zugeordnet werden. Da durch technische Verbesserungen sehr viele Kühl- und Gefriergeräte die Energieeffizienzklasse „A“ erreichen, wurden für eine bessere Differenzierung im Juli 2003 für Kühl- u. Gefriergeräte die Energieeffizienzklassen "A+" und " A++" eingeführt. Als Faustregel kann man sagen, dass A+-Geräte rund ein Viertel und A++-Geräte etwa 45% weniger Energie verbrauchen als ein in Volumen und Ausstattung vergleichbares Gerät, welches das Kriterium für die Effizienzklasse A knapp erfüllt.

Ermittlung der Energieeffizienzklasse (EEK)

Zur Einstufung in eine Energieklasse wird zunächst aus den Volumina der Einzelfächer das sogenannte "korrigierte Nutzvolumen" errechnet. Fächer unterschiedlicher Temperatur haben einen unterschiedlich hohen Energieverbrauch. Zur Bestimmung der korrigierten Nutzinhalte werden daher die Fächervolumina mit einem der folgenden Korrekturfaktoren je nach Temperaturbereich gewichtet. Aus der Addition der einzelnen gewichteten Nettovolumina ergibt sich dann das korrigierte Nutzvolumen des Gerätes.

Fächertyp Faktor
Kellerfach 0,75
Kühlfach 1,0
Frischlagerfach nahe 0 Grad 1,25
1-Sternefach 1,55
2-Sternefach 1,85
3- oder 4-Sternefach 2,15
No-Frost-Gefrierfach 2,58

Aus dem korrigierte Nutzvolumen wird ein Soll-Jahresverbrauch errechnet. Dieser gibt den Verbrauch eines durchschnittlichen Gerätes in Abhängigkeit von seiner Größe und der Geräteklasse an. Setzt man diesen Durchschnittswert ins Verhältnis zum tatsächlichen Stromverbrauch des Gerätes, so erhält man schließlich den klassenbestimmenden Wert, den so genannten Energieeffizienzindex "I". Der Energieeffizienzindex bestimmt schließlich die Zuordnung eines Gerätes zu einer Energieeffizienzklasse. Mit A++ und A+ werden die sparsamsten Kühl- und Gefriergeräte gekennzeichnet. Kühlgeräte oder Kühl-Gefrierkombinationen der Klasse A+ verbrauchen etwa ein Viertel weniger Energie als vergleichbare Modelle, die die Kriterien der Klasse A erreichen.

Wirtschaftlichkeitsrechung

Eine Kühl/Gefrierkombination mit einem Kühlteil von 236 Liter und einem 4-Sternefach von 74 Liter hat ein korrigiertes Nutzvolumen von: (236 ltr x 1,00) + (74 ltr x 2,15) = 395,1 Liter. Für diese Kühl/Gefrierkombination setzt die EU-Richtlinie einen Soll-Jahresverbrauch von 610 kWh fest. Nimmt man in dem Beispiel einen tatsächlichen Stromverbrauch von 329 kWh/Jahr an, so ergibt sich ein klassenbestimmender Indexwert zu 329 : 610 = 0,539 bzw. 53,9 %. Das Gerät ist also energieeffizienter als ein Durchschnittsmodell, das einen Indexwert von 100 % aufweisen würde.

Das im Beispiel genannte Gerät ist in die Klasse "A" einzustufen. Allerdings ist der auf dem Label genannte Wert immer unter Laborbedingungen gemäß den einschlägigen Normen ermittelt worden. Der tatsächliche Energieverbrauch im Haushalt hängt auch vom Aufstellort und vom Nutzerverhalten ab.